Ortsgeschichte

Im Laufe der Jahre haben die Bündnispartner*innen zur Ortgeschichte viel Material zusammengetragen und/oder recherchiert, Artikel verfasst und Bilder herausgesucht. Aus dem reichen Fundus stellen wir vor:

Lichterfelde Süd – Ein Rückblick,
Artikel von Gerhard Niebergall, August 2011

2 s/w Fotos aus dem Jahr 1985 von Parks Range stellte Gerd Lehnhardt zur Verfügung (Galerie). Sie zeigen die Eingangstorseite für schweres Gerät zum Militärgelände nahe der S-Bahntrasse S25.
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Eine sehr sehenswerte Ausstellung zur Geschichte.
STRAMM STEHEN IN LICHTERFELDE

Im Gebäudekomplex Finckensteinallee 63 spiegelt sich deutsche Geschichte auf engem Raum wider. Hier der Flyer als PDF.
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Chronik der Geschichte von Lichterfelde von K.H. Dittberner

 

Krimi

Ein „Provinzkrimi“, der am südlichen Stadtrand spielt, ist das Debüt der Lichterfelder Autorin Beate Vera – mit vielen Parallelen zur Realität "Der Krimi soll einen Bezug zum jahrelangen Planungsgeschehen Lichterfelde-Süd haben. Es wird bereits gemunkelt, daß er (deshalb?) Vorlage für einen Berliner „Tatort“ (ARD) werden könnte". „Wo der Hund begraben liegt“ von Beate Vera ist soeben im Jaron Verlag erschienen. [ISBN: 978-3-89773-738-9, Preis: 9,95 Euro, auch als eBook]