Aktuelles

Klagefähigkeit

Das Bezirksamt arbeitet mit Hochdruck an dem Bebauungsplan für Lichterfelde Süd, Parks Range, um ihn – wie vorgeschrieben – so bald wie möglich öffentlich zur Bürgerbeteiligung auszulegen. Die Zählgemeinschaft von CDU und GRÜNEN der BVV hat bisher sehr trickreich eine wirkliche Bürgerbeteiligung an ihren Beratungen verhindert – das lässt nichts Gutes ahnen.

Aber wichtiger ist es, jetzt aus dem Aktionsbündnis heraus eine Klage gegen einen vom Grundstückseigentümer Groth wesentlich bestimmten Bebauungsplan mindestens möglich zu machen.

Darum empfehlen wir Ihnen die Lektüre der mit dem Titel „Klagefähigkeit“. Hier  öffnen Klagefähigkeit

Wir bitten um Spenden

Treuhandkonto bei der Volkswagenbank direkt
Kontoinhaber: Christian Frick, Kontonummer DE12 2702 0000 1515 8817 69

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Sitzung des Stadtentwicklungsausschuss – oder „Hornberger Schießen“ ?

Die in den Sitzungen des Stadtplanungsauschusses im Juni/Juli vorgestellten Gutachten-Entwürfe sind von dem Bezirksamt ins Netz gestellt worden, hier der Link   (Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf > Ämter > Stadtentwicklungsamt > Lichterfelde-Süd). In der Anlage ( Bearbeitungschema B-Plan 6-30 LiSüd-1) ein Bearbeitungschema des Bezirksamtes.

Die Sitzung des Stadtplanungsausschusses am 12. September 2017 sah folgenden Tagesordnungspunkt vor: Bebauungsplan Lichterfelde-Süd „Parks Range“ 6 – 30 Lichterfelde-Süd. In der Sitzung teilte dann die Leiterin des Stadtentwicklungsamtes, Frau Lappe, nur mit, es werde alles geprüft; es gäbe nichts Neues. Von Insidern wird gemunkelt, die Groth-Gruppe werde auch auf Grundlage „frühzeitiger Planreife“ kaum vor Frühjahr Baurecht erwarten können.

Inzwischen verdichten sich auch Hinweise, dass etwaige frühere Bemerkungen der Herren Groth nie sehr belastbar waren, man werde nach Erteilung von Baurecht für ein Baugebiet von ca. 39 ha sich von dem Eigentum an der danach verbleibenden „Grünen Mitte“ (Lichterfelder Weidelandschaft) von 57 ha zugunsten des Landes Berlin bzw. der BUND-Stiftung trennen. Der Bauernsohn Klaus Groth soll nun wieder seine Anhänglichkeit zur „Scholle“ entdeckt haben. Land, das man besitze, gebe man nicht ohne Not her. Nur zur Erinnerung: Die Groth-Gruppe erwarb das 96 ha große Grundstück über die CA Immo AG von der Deutschen Bahn (Bundesrepublik Deutschland) für ca. 7 Euro/Quadratmeter. Bei diesem bescheidenen Investment kann man sicherlich in Ruhe abwarten, ob nicht in 10 bis 15 Jahren die Politik bei weiterer Zuwanderung aus aller Welt nach Berlin es für erforderlich hält, die Groth-Gruppe zu bitten, die „Grüne Mitte“ für den Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen.

Die Grün geführte Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sieht derzeit offensichtlich keine Möglichkeit, die Lichterfelder Weidelandschaft „Grüne Mitte“ als Landschaftsschutzgebiet auszuweisen und zu sichern.

Gerhard Niebergall

 

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Einladung zur Beratung am 7.9.2017 um 18:00 Uhr im Kieztreff, Celsiusstr. 60, 12207 Berlin

     BAG Einladung 7.9.17

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Presseerklärung vom 5. Juni 2017

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Lichterfelde-Süd: Groth baut neuen Stadtteil.

Zählgemeinschaft aus CDU und GRÜNEN verhindert Bürgerinformation!
Hier die Presseerklärung lesen  (9. Mai)

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Planungschaos in Lichterfelde-Süd – Müssen die Gerichte entscheiden?

Auf die Verantwortlichen in der Bezirkspolitik können wir uns nicht verlassen. Deshalb wollen wir uns im Aktionsbündnis darauf vorbereiten, den Bebauungsplan auf dem Klageweg zu verändern.

Wenn Sie uns als Mieter oder Eigentümer unterstützen wollen, bitten wir Sie, mit uns Kontakt aufzunehmen, ob Sie als Eigentümer oder Mieter bei einer Klage, die auch Ihre Interessen vertritt, bereit wären, im Rahmen Ihrer finanziellen Möglichkeiten die Klage zu unterstützen. Ihr Finanzierungsbeitrag wird im Falle, dass keine Kosten entstehen, natürlich zurück erstattet.

IHRE ANGABEN WERDEN ABSOLUT VERTRAULICH BEHANDELT, IHRE DATEN WERDEN AUF KEINEN FALL OHNE IHR EINVERSTÄNDNIS AN DRITTE WEITERGEGEBEN

Senden Sie uns bitte Ihre mögliche Beteiligung an einer Klage möglichst sofort per Mail an die Adresse helmut.max.schmidt@web.de. Alle weiteren Informationen werden dann nach Vereinbarung brieflich oder auf andere Weise persönlich ausgetauscht.

Hier finden Sie den aktuellen Flyer ( Top6(1) ) mit einer ausführlichen Begründung!
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

Kirche und Naturschutz oder

„Ausgewogenheit der Gemeindestrategie“ ?

Die Evangelische Akademie Tutzing hat ein Seminar zum Thema:
„Umwelt – Mitwelt – Schöpfung“ Kirchen und Naturschutz, veranstaltet.

Dort heißt es, Seminarergebnis – Kirchen: „Von der Seel- zur Schöpfungssorge Akademien rufen in Tutzing den Naturschutz ins Bewußtsein der Kirchen. Die Kirchen wollen sich künftig verstärkt auch ihrem Weltauftrag, der Bewahrung der Schöpfung, stellen. Nach der Zeit der Besinnung und des Schuldbekennens muß nun eine Phase des Handelns kommen“. (Hier der Link zum Seminarbeitrag)

Das Aktionsbündnis Lichterfelde Süd kämpft seit vielen Jahren für ähnliche Ziele und Inhalte, wie sie dort formuliert sind. Bei unserem Wirken freuen wir uns über jede Unterstützung. Und wir hatten gehofft, dass wir auch bei der hiesigen Kirchengemeinde Petrus-Giesensdorf Unterstützung erfahren, zumal wir ja auch für  Naturschutz und Umwelt eintreten und somit die gleichen Ziele haben.

Wir hatten beantragt im „Bustop“,  Celsiustraße in Lichterfelde Süd mit Mietern und Umweltorganisationen sowie mit Klima- und Verkehrsexperten eine Veranstaltung durchzuführen, um gemeinsam zu beraten wie die Bauplanung Natur- umweltschonend und sozial verträglich aufgestellt werden kann. Wir waren sehr enttäuscht über die Absage vom GKR Vorsitzenden der Gemeinde. Die Begründung der Absage, dass „… eine wie von Ihnen geplante Veranstaltung mit den zur Verfügung stehenden Resourcen und der Ausgewogenheit der Gemeindestrategie derzeit nicht in gemeindlichen Räumen stattfinden kann“, stößt bei den Mitgliedern des Aktionsbündnisses auf Unverständnis.

Als Anlagen fügen wir den Schriftwechsel als PDF Dateien bei.
05.02.17Schr.a.Ev.Kgm.    13.03.17Schr.Ev.Kgm.

Follow Aktionsbündnis Lichterfelde Süd on WordPress.com
Aus Archiv
Krimi

Ein „Provinzkrimi“, der am südlichen Stadtrand spielt, ist das Debüt der Lichterfelder Autorin Beate Vera – mit vielen Parallelen zur Realität "Der Krimi soll einen Bezug zum jahrelangen Planungsgeschehen Lichterfelde-Süd haben. Es wird bereits gemunkelt, daß er (deshalb?) Vorlage für einen Berliner „Tatort“ (ARD) werden könnte". „Wo der Hund begraben liegt“ von Beate Vera ist soeben im Jaron Verlag erschienen. [ISBN: 978-3-89773-738-9, Preis: 9,95 Euro, auch als eBook]